Suche
Close this search box.

VAGINALER LASER

Die Verjüngungs- und Straffungsverfahren, die wir mit einem fraktionierten Laser an der Vagina anwenden, werden als Vaginallaser bezeichnet. Laser ist eine spezielle Form von Lichtenergie. Diese Energie wird mit Hilfe von Spiegeln gelenkt und über die Übertragungsmechanismen der Lasergeräte auf das Zielgewebe übertragen. Bei der fraktionierten Lasertechnologie wird die jeweilige Energie in kleine Einheiten aufgeteilt, die vor der Einwirkung auf das Gewebe in Fraktionen aufgeteilt werden.

Das Behandlungsverfahren nutzt diese Lichtenergie, um mikroskopische Perforationen in Zielgeweben wie Dermis und Epidermis zu erzeugen. Diese Mikroperforationen werden vom Organismus als Gewebeschäden erkannt und führen zur Auslösung natürlicher Reparaturmechanismen. Bei diesem Vorgang können Fibroblastenzellen in den beschädigten Bereich wandern. Fibroblasten beschleunigen die Regeneration und Heilung von Gewebe, indem sie die Synthese neuen Kollagens fördern. Bei dermatologischen Anwendungen führt dieser Mechanismus dazu, dass sich das Hautgewebe erneuert, strafft, strafft und Falten und oberflächliche Läsionen reduziert. Bei vaginalen Anwendungen werden eine Erneuerung der Vaginalschleimhaut, eine erhöhte Kollagenproduktion im Submukosa- und Bindegewebe sowie straffende und verengende Effekte beobachtet. Auf diesen Grundprinzipien basieren Lasertherapien.
Der Vaginallaser wird zu vier verschiedenen Zwecken durchgeführt. Diese,
• Vaginale Verjüngung – Vaginalstraffung
• Behandlung von Harninkontinenz
• Behandlung von Vaginalatrophie aufgrund der Menopause
• Behandlung häufig wiederkehrender Vaginalinfektionen

Nachdem wir nun den Funktionsmechanismus des Lasers im Detail besprochen haben, können wir mit den Laserverfahren fortfahren.

VAGINALE VERJÜNGUNG – VAGINA-STRAFFUNG MIT LASER

Diese Methode stellt eine alternative Methode zur Behandlung leichter und mittelschwerer Vaginalvergrößerung dar. Diese Behandlung, die ohne chirurgischen Eingriff durchgeführt wird, ist ein kurzfristiger, schmerzloser, minimalinvasiver Eingriff mit minimalem Komplikationsrisiko.

Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte:

Der Patient wird zunächst auf den Untersuchungstisch gelegt und ein steriles Spekulum in die Vagina eingeführt.
Anschließend wird zur Lokalanästhesie eine Creme auf den inneren und äußeren Teil der Vagina aufgetragen und 10-15 Minuten lang abgewartet.
Nach örtlicher Betäubung wird der Patient wieder auf den Untersuchungstisch gelegt und das sterile Spekulum wieder eingeführt.
Das Innere der Vagina wird durch Abwischen mit einer trockenen Gaze gereinigt.
Anschließend wird ein spezielles Spekulum des Lasergeräts in die Vagina eingeführt und die Lasersonde durch dieses Spekulum nach vorne geschoben.
Die Vagina wird sorgfältig im 360-Grad-Rundumbereich abgetastet, wobei dem Zifferblatt der Uhr gefolgt wird.
Für diese Behandlung muss der Patient nicht hungrig oder dehydriert bleiben, die Einnahme vorhandener Medikamente wird nicht unterbrochen und eine Vollnarkose ist nicht erforderlich. Bei diesem Eingriff, der unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, werden die Schmerzen minimiert.

Der Laser-Vaginalstraffungsprozess dauert etwa 10–15 Minuten, danach sind keine Schmerzen zu erwarten und es sind keine Tampons oder Nähte erforderlich. Nach dem Eingriff können die Patienten sofort zu ihren täglichen Aktivitäten zurückkehren.

 

Nach der Behandlung wird empfohlen, 7 Tage lang auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Während dieser Zeit erneuert sich die Vagina; Dunkler Ausfluss und leichte Blutungen sind normal.

Die Wirkung der Laser-Vaginalstraffung macht sich 3 Wochen nach dem ersten Eingriff bemerkbar. Für optimale Ergebnisse wird eine zweite Sitzung 3-4 Wochen nach dem ersten Eingriff empfohlen. Die volle Wirkung ist zwei Monate nach dem ersten Eingriff spürbar und Veränderungen in der Vagina werden sowohl vom männlichen als auch vom weiblichen Partner bemerkt.

Die Verengung ist nicht der einzige Vorteil der Behandlung; Der wichtigste Nutzen ist die Erneuerung der Vaginalschleimhaut, ein gesteigertes Vergnügen beim Geschlechtsverkehr, eine Normalisierung der vaginalen Befeuchtung und eine Verbesserung des Trockenheitsproblems aufgrund von Atrophie.

BEHANDLUNG VON HARNINKONTINENZ

Auch bei Patienten mit Harninkontinenz ist eine vaginale Laserbehandlung wirksam. Bei dieser Methode werden gezielt die vordere Scheidenwand und der Blasenhalsbereich angesprochen und so das Problem der Inkontinenz verbessert.

Behandlungsablauf:

Die Behandlung erfordert keine besondere Vorbereitung wie Fasten oder Dehydrierung.
Unter örtlicher Betäubung wird an der vorderen Scheidenwand das gleiche Verfahren wie bei der Vaginalstraffung angewendet.
Der Eingriff ist schmerzlos und dauert etwa 10-15 Minuten
Nach dem Eingriff kann der Patient sofort in seinen Alltag zurückkehren.

BEHANDLUNG DER ATROPHISCHEN VAGINITIS IN DER POSTMENOPAUS

Eine atrophische Vaginitis, die sich nach der Menopause entwickelt, kann mit einer vaginalen Lasertherapie wirksam behandelt werden. Diese Behandlung erneuert und befeuchtet die Vaginalschleimhaut und reduziert so postmenopausale Symptome wie Trockenheit und Brennen.

Behandlungsablauf:

Die Behandlung erfordert keine besondere Vorbereitung wie Fasten oder Dehydrierung.
Unter örtlicher Betäubung wird an der vorderen Scheidenwand das gleiche Verfahren wie bei der Vaginalstraffung angewendet.
Der Eingriff ist schmerzlos und dauert etwa 10-15 Minuten
Nach dem Eingriff kann der Patient sofort in seinen Alltag zurückkehren.
Nach der Behandlung können östrogenhaltige Cremes verschrieben werden.

Behandlung häufig wiederkehrender vaginaler Infektionen

Die vaginale Laserbehandlung hat auch eine schützende Wirkung gegen häufig wiederkehrende Vaginalinfektionen. Ziel dieser Behandlung ist es, die Vaginalflora auszugleichen und die Widerstandskraft gegen Infektionen zu erhöhen.

Behandlungsablauf:

Die Behandlung erfordert keine besondere Vorbereitung wie Fasten oder Dehydrierung.
Unter örtlicher Betäubung wird an der vorderen Scheidenwand das gleiche Verfahren wie bei der Vaginalstraffung angewendet.
Der Eingriff ist schmerzlos und dauert etwa 10-15 Minuten
Nach dem Eingriff kann der Patient sofort in seinen Alltag zurückkehren.
Nach der Behandlung können geeignete Antibiotika verschrieben werden.