Suche
Close this search box.

VAGINALE VERJÜNGUNG

Vaginalstraffung (Vaginoplastik)

Wer kann sich einer vaginalen Straffung unterziehen?

Eine vaginale Straffungsoperation ist ein chirurgischer Eingriff, den wir im Allgemeinen in Fällen durchführen, in denen es aufgrund der Geburt, des Alters oder aus anderen Gründen zu einer Vaginalvergrößerung kommt. Ziel dieser Operation ist es, die Vagina zu verengen, ihr eine straffere Struktur zu verleihen und sowohl ästhetische als auch funktionelle Verbesserungen zu bewirken. Dieses Verfahren, auch Vaginoplastik genannt, trägt dazu bei, die Vagina wieder in einen jugendlicheren und strafferen Zustand zu versetzen.

OP-TECHNIK ZUR VAGINASTRAFFUNG

Eine vaginale Straffungsoperation wird grundsätzlich mit zwei Methoden durchgeführt: Kolporrhaphie posterior und Kolporrhaphie anterior. Während die Kolporrhaphie posterior zum Zusammennähen des Gewebes an der Rückwand der Vagina verwendet wird, wird die Kolporrhaphie anterior angewendet, wenn die Vorderwand verengt werden muss. Diese Techniken leiten sich von den Begriffen „colpos“ (Vagina) und „raphy“ (nähen) ab und beziehen sich auf die Verengung der hinteren (hinteren) bzw. vorderen (vorderen) Wand der Vagina.

Die präoperativen Vorbereitungen ähneln einer Schamlippenkorrektur. Der Patient kommt am Tag der Operation hungrig und durstig ins Krankenhaus und wird vor Beginn des Eingriffs in Narkose versetzt. Die Operation dauert in der Regel 30–40 Minuten und es ist nicht zu erwarten, dass der Patient Schmerzen verspürt. Während des Eingriffs besteht die Möglichkeit, entspannende Musik zu hören.

Eine vaginale Straffungsoperation wird meist an der Hinterwand durchgeführt und die Verengung wird durch die Entfernung und Straffung des Gewebes in den angegebenen Zeiträumen erreicht. Wenn die Vagina übermäßig vergrößert ist und zusätzliche Probleme wie ein Erschlaffen der Blase vorliegen, kann auch die Methode der Kolporrhaphie anterior angewendet werden. Es wird betont, dass für den Erfolg der Operation eine ordnungsgemäße und gleichmäßige Verengung der gesamten Vagina erforderlich ist. Nach der Operation wird ein Tampon in die Vagina eingeführt, um Blutungen oder Hämatome zu verhindern, und die Patienten können aufstehen, nachdem die Wirkung der Spinalanästhesie nachgelassen hat.

NACH EINER VAGINALSTRAFFUNG

Postoperative Nähte befinden sich in der Vagina und lösen sich von selbst auf, so dass die Nähte nicht entfernt werden müssen. Während der Patient nach der Operation zu Hause ruht, nimmt er Antibiotika zur Vorbeugung von Infektionen und Schmerzmittel gegen mögliche Schmerzen. Zusätzlich wird Batikon gegeben, um die Nähte an der Außenseite abzudecken.

Der erste Geschlechtsverkehr nach der Operation kann manchmal schwierig sein und wird sich mit der Zeit bessern. Ein paar Tropfen Blutung sind beim ersten Geschlechtsverkehr normal und mit der Zeit lassen diese Schwierigkeiten nach, da sich die Vagina an den Penis anpasst.

Eine vaginale Straffungsoperation ist eine Tagesoperation. Auf Wunsch können wir Patienten noch am Tag der Operation entlassen. Wir beherbergen unsere aus dem Ausland kommenden Patienten für eine Nacht nach der Operation im Krankenhaus. Dann können sie in ihr Land zurückkehren.